Stand 10.04.2013
Neue Homepage in Arbeit 

aktuelle Infos und News auf unserer Facebookseite:

 

 

Stick-Running

Running f Walking f Jogging f Hiking f Trail-Running

 


Stick-Running
(Pole-Running)

  • Neue Technik mit mehreren Komponenten (Swing, Doppel, Nordic, Stütz ..)

  • kombinierte 2:4 Technik  (Arme-Beine)

  • Ideal für die dauerhafte Anwendung

  • optimale Belastungs-verteilung

  • variabel anwendbar in Tempo und Gelände

  • Spielform oder Variante beim Nordic-Walking oder Stickwalking

  • interessante Ergänzung beim Berglauf oder Trail-Running

  • als eigene Wettkampfdisziplin neben (Nordic)Walking  und Running denkbar.


Überblick Zielgruppen

  • Wanderer, Bergwanderer, Bergsteiger,

  • Walker, Nordic-Walker, Stickwalker, 

  • Rehabilitations- und Gesundheitssportler,

  • Jogger und Läufer

  • Trail-Runner und Bergläufer

 

 

Projektleiter und Trainer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Michael Vorwerg: Diplomsportlehrer, KddR Rückenschullehrer, Klettertrainer und Hochtourenführer Geschäftsführer  KletterMAX

 

Hobby: begeisterter Bergsteiger und Tourenleiter. Bis zum Sportstudium (1978) Lauftraining und Mehrkampf als Wettkampf- und freizeitsport, Berglauf bei den Gebirgsjägern in Mittenwald (1977/78) u.a. Karwendel-Marsch/Lauf  (Platz 20 - 5:18 Std.- 53km)
heute: Freizeitsportler,  Stick-(Trail)Running/Jogging, bevorzugt bergauf.
Entwicklung der Stick-Running- Technik und Methodik. 

 

Nordic-Running und Nordic-Jogging

 

Als Spielform oder Variante beim Nordic-Walking bekannt. Ebenso einsetzbar beim Stick-Running.  Die Technikausführung orientiert sich am Nordic-Walking. Symmetrische Ausführung Gegengleich und 1:1 (Arme-Beine). Dauerhafte Anwendung möglich, aber anstrengend. Leichter anwendbar ist Nordic-Jogging, die langsamere und weniger sportliche Form des Nordic-Runnings.

 

 

 

 

Anfragen und Info:
 

Michael Vorwerg

Am Schallacker. 27

44263 Dortmund

Telefon: 02 31/4 27 02 57
E-Mail:
m.vorwerg@stick-running.de

www.stick-running.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Video Stick-Running

Michael Vorwerg im Gespräch

mit Runners Point Experte

Frank Eickmann

 

 

 

Eine neue Bewegungstechnik Vorwerg-Technik) macht Joggen und Laufen mit Stöcken ("Stick" oder "Pole") zu einer attraktiven Laufdisziplin. Die Namensgebung orientiert sich am Gerät.

 

Durch die sinnvolle  Kombination verschiedener Bewegungselemente ist es möglich, mit Stöcken ausbalanciert und entspannt  laufen zu können.

 

Entlastung der Beine und  Belastung der Arme, lautet die Kurzformel.  Für alle, die auch die Arme beim Laufen belasten und  trainieren wollen, ist dies die ideale Ergänzung oder Alternative zum Nordic-Walking.

 

Das neue Prinzip lässt sich nahtlos vom normalen Gehen bis hin zum schnelleren Laufen anwenden.  Diese Technik unterscheidet sich funktional deutlich vom Prinzip des Nordic Walkings und des Nordic-Runnings.

 

Auch beim Berglauf und beim Trail-Running lässt sich die neue Technik hervorragend anwenden.

 

Die Entlastung der Beine durch stützende Komponenten im Bewegungsablauf über die Stöcke, ist besonders interessant für schwächere Läufer oder Läufer mit höherem Gewicht. Hilfreich ist hier, dass durch die Betätigung der Arme schon bei geringerem Tempo eine höhere Kreislaufbelastung erreicht  und dementsprechend langsamer und weniger (Beine) belastend gelaufen wird.  Insbesondere bei langsamem Laufen und Joggen lässt sich das gestützte Stick-Running entspannt und effektiv umsetzen.

 

Dies ist interessant für den Gesundheitssport, wie z.B. in der Rückenschule oder auch in der Arbeit mit Herzpatienten, wo auch schon mit Nordic-Walking seit Jahren sehr erfolgreich gearbeitet wird. Man will sich als Kooperationspartner von  Sport- und Gesundheitsverbänden sowie Krankenkassen, aber auch im Bereich Lehre und Forschung anbieten.

 

Die neue Technik ist komplex in der Anwendung und bedarf einer grundlegenden Schulung, ist aber im geübten (automatisierten) Stadium leicht und entspannt anzuwenden. Die Bewegung der Stöcke fügt sich in die Laufbewegung ein und die Armbewegung bleibt in ihren Grundzügen erhalten. Durch den geringeren Anteil der Arme ( 2:4) an der Laufbewegung, bleibt deren Belastung auf einem günstigen Niveau und ist durch die ruhige Bewegung auch sehr gut zu kontrollieren (z.B Trail-Running).

 

Michael Vorwerg hat diese Technik ursprünglich für das eigene Training zur Vorbereitung von alpinen Touren entwickelt, um die Muskulatur beim Berglauf und beim Joggen auf flachen Strecken auch für den alpinen Einsatz von Stöcken zu trainieren zu können. Die weitere systematische Entwicklung und  Aufarbeitung beinhaltete Methodik und Didaktik, breitensportliche, wettkampforientierte und gesundheitliche Aspekte sowie Anwendbarkeit in anderen Disziplinen, wie Nordic Walking oder Trailrunning.

 

„Stick-Running“ wurde erstmals auf dem WR 24-Stundenlauf am 20.06.10 im Stadion Rote Erde in Dortmund bei einer Laufveranstaltung getestet und auf der Gesundheits-Messe BODY & HEALTH  vom 07.-10.10.2010 auf dem KletterMAX-Stand präsentiert.

 

Kurse und Lehrmaterial

Lehrmaterial und Methodik werden momentan noch überarbeitet. Das vollständige Kurs- und Fortbildungsprogramm wird bis zum Herbst/Winter überarbeitet und fertig gestellt, kurzfristig schon  Einführungs- und Grundkurse angeboten.

Interessierten Gruppierungen, Einrichtungen und Verbänden können  individuell abgestimmte Programme ausgearbeitet oder Sonderveranstaltungen angeboten werden.

Die erste Lehrschrift ist in Arbeit und ein Buch in Vorbereitung.

Individuelle Absprachen/Einzeltrainings
Ein Großteil der Kurse wird  über Einzelabsprachen vereinbart. Hier können besser individuelle Voraussetzungen berücksichtigt werden. Zudem spielt die Abhängigkeit  von einer Mindesteilnehmerzahl, wie bei den ausgeschriebenen Kursen, keine Rolle.

Honorarsätze:

Stundenpauschale: 60.- EUR  (1-3 Teilnehmer, jeder weitere +20. EUR)
Tagessatz: 450.- EUR